Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Blick in den Mainzer Ratssaal
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Stadtratsfraktionen und Ratsinformationssystem
  3. Ratsinformationssystem

Ratsinformationssystem

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:0333/2019  
Art:Antrag (Stadtrat)  
Datum:05.02.2019  
Betreff:Sparsame und nachhaltige Flächennutzung in Gewerbegebieten (ÖDP)
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Antrag (Stadtrat) Dateigrösse: 250 KB Antrag (Stadtrat) 250 KB

Begründung:

 

In jüngster Vergangenheit berichtete die lokale Presse vom Mangel an verfügbaren Flächen für Gewerbe und den kommunalen Bestrebungen, bestehende Gewerbegebiete auszuweiten. Der Sportbund sucht einen Standort für eine Multifunktionshalle und eine Sportschule. Für ihre geplante 4. Integrierte Gesamtschule hat die Stadt noch keine geeignete Fläche ausgewiesen.

 

Etwa ein Drittel von Mainz ist versiegelt. Laut einer Studie des Gesamtverbands Deutscher Versicherer (GDV) vom Herbst 2018 liegt der Versiegelungsgrad bei 32,13 Prozent.  Die Stadt Mainz liegt damit auf Platz 21 der 50 einwohnerstärksten Kommunen und meistversiegelten Städte in Deutschland.

Angesichts global begrenzter Landwirtschaftsflächen und fruchtbarer Böden sowie der wachsenden Weltbevölkerung ist der anhaltende Flächenverbrauch mit all seinen negativen Folgen unverantwortlich.

Die Siedlungsflächenausdehnung führt aber nicht nur zu einem Verlust von Freiflächen und landwirtschaftlichen Nutzflächen sondern hat auch negative Folgen für die die Lebensqualität ihrer Bürger.

Das Ziel kommunaler Politik und Planung ist, Flächen für Wohnen und Gewerbe "bedarfsgerecht" anzubieten. Aber anstatt am Stadtrand immer neue Gewerbegebiete mit bedarfsorientierten Grundstückszuschnitten und günstiger Erschließung auszuweisen sollte das Augenmerk zunehmend auch auf bestehende Gewerbegebiete gerichtet werden. Grundlagen sind eine gründliche Analyse der vorhanden Flächenpotenziale und  Untersuchungen zum künftigen Gewerbeflächenbedarf.

Auch für Gewerbegebiete muss gelten: Innenentwicklung vor Außenentwicklung z. B. durch eine kompakte, flächensparende Bauweise.

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'