Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Blick in den Mainzer Ratssaal
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Stadtratsfraktionen und Ratsinformationssystem
  3. Ratsinformationssystem

Ratsinformationssystem

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:1807/2019/1  
Art:Antrag (Stadtrat)  
Datum:17.12.2019  
Betreff:Änderungsantrag zu:Modellprojekt: Autofreie Bereiche in der Innenstadt (PIRATEN & VOLT) - (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
Referenzvorlage: 1807/2019
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Antrag (Stadtrat) Dateigrösse: 219 KB Antrag (Stadtrat) 219 KB

Begründung:

In den letzten Jahren ist im Sinne einer Steigerung der Aufenthaltsqualität und dem Rückbau der autogerechten Stadt schon einiges bewegt worden. Hierzu zählen sicherlich der Umbau des Hopfengartens, der Bahnhofstraße und der Großen Langgasse. Im Verhältnis zur Größe der Innenstadt verfügt die Stadt Mainz bereits heute über weitläufigere Fußgängerzonenbereiche als viele andere Städte. Auch im Bereich Radverkehr ist in den letzten Jahren eine erhebliche Steigerung geschafft worden, ebenso mit dem Straßenbahnausbau für den ÖPNV.

Im Vergleich zum Durchschnitt der Großstädte in Deutschland hat Mainz im Modal Split des Binnenverkehrs bereits heute mit 32% einen recht geringen Anteil an Individualverkehr. Umgekehrt bedeutet das, dass bereits 68% der Wege innerhalb der Stadtgrenzen mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Die Aufteilung der Räume in der Stadt spiegeln dieses Verhältnis oftmals nicht wieder.

Dass autoarme und autofreie Bereiche einen positiven Effekt auf die Attraktivität von Quartieren und auf die lokale Luftqualität haben, wurde durch zahlreiche Studien in Deutschland und weltweit bereits bewiesen.

Die Idee von Modellprojekten mit temporären Umwidmungen von Straßenräumen ist sinnvoll. Die einseitige Fokussierung im Antrag auf die Innenstadt nicht sinnvoll. Ziel einer klimafreundlichen kommunalen Entwicklung ist es, eine „Stadt der kurzen Wege“ zu schaffen und zu erhalten. Dazu gehören attraktive Stadtteil- und Stadtquartierszentren, die neben Nahversorgung auch eine hohe Aufenthaltsqualität für alle Altersgruppen bieten.

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'