Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Blick in den Mainzer Ratssaal
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Stadtratsfraktionen und Ratsinformationssystem
  3. Ratsinformationssystem

Ratsinformationssystem

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:0360/2019  
Art:Anfrage (Stadtrat)  
Datum:05.02.2019  
Betreff:Stickstoffdioxidbelastung an der Messstelle Parcusstraße (FDP)
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Anfrage (Stadtrat) Dateigrösse: 98 KB Anfrage (Stadtrat) 98 KB
Dokument anzeigen: Antwort auf Anfrage (Stadtrat) Dateigrösse: 61 KB Antwort auf Anfrage (Stadtrat) 61 KB

In den Luftreinhalteplan der Stadt Mainz wurden – gemäß der Weisung des Verwaltungsgerichts Mainz -  Fahrverbote aufgenommen. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass diese auch ausgesprochen werden müssen. Die öffentliche Diskussion der letzten Wochen hat gezeigt, auf welch unzureichender wissenschaftlicher Grundlage sowohl Grenzwerte als auch Messverfahren beruhen. Schon vor diesem Hintergrund ist die Sinnhaftigkeit und Zulässigkeit von Fahrverboten für die Freien Demokraten grundsätzlich zu bezweifeln. Auch das Mainzer Gericht fordert ausdrücklich die Beachtung der Verhältnismäßigkeit beim Umgang mit Fahrverboten. Entscheidend ist nach dem Gerichtsurteil des Verwaltungsgerichtes für die weitere Beurteilung in Mainz die Entwicklung der Messwerte im ersten Halbjahr 2019.

 

An der Messstelle Parcusstraße wird der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm/m3 Luft überschritten. Die Tendenz ist aber stark abnehmend. So ist der Wert von 57 im Jahr 2015 über 53 im Jahr 2016 bis 2017 auf 48 deutlich zurückgegangen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'