Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Blick in den Mainzer Ratssaal
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Stadtratsfraktionen und Ratsinformationssystem
  3. Ratsinformationssystem

Ratsinformationssystem

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:0501/2018  
Art:Anfrage (Stadtrat)  
Datum:06.03.2018  
Betreff:Situation von Wohnungslosen in Mainz (BÜDNIS 90/DIE GRÜNEN)
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Anfrage (Stadtrat) Dateigrösse: 144 KB Anfrage (Stadtrat) 144 KB
Dokument anzeigen: Antwort auf Anfrage 0501/2018 (Stadtrat) Dateigrösse: 45 KB Antwort auf Anfrage 0501/2018 (Stadtrat) 45 KB

An sehr kalten Tagen wird manchem klarer, dass viele Menschen unter uns ohne Wohnung leben. An diesen Tagen sind diese Menschen akut bedroht, aber auch außerhalb von extremen Witterungen sind wohnsitzlose Menschen mit vielen Problemen konfrontiert. In Mainz gibt es verschiedene Anlaufstellen für den Tagesaufenthalt mit warmem Essen, Waschmöglichkeiten und Kleiderausgaben. Es gibt auch verschiedene Aufnahmeeinrichtungen, die sich an obdachlose Männer und Frauen richten, sowie einen Kapazitätsausbau über die Container am Fort Hauptstein für den Winter. Für einigen Menschen sind diese aber keine Option, nicht weil sie sich nicht an einfache Regeln halten wollen, sondern weil sie Tiere haben, suchtkrank sind, mit einem Lebensgefährtin oder Lebensgefährten gemeinsam unterkommen möchten oder aus noch anderen vielfältigen Gründen.

Ein Problem für die Unterkünfte ist auch die Erstattungsfähigkeit von Kosten der Unterbringung, so sind viele Betroffen nicht „abrechnungsfähig“ aber sehr wohl hilfsbedürftig. Diese Lücke wird mit Engagement und Spenden aufgefangen, das bindet Kräfte in der Spendensammlung, die gut für andere Aufgaben gebraucht werden könnten.

Ein weiteres Problemfeld ist die medizinische Versorgung von Menschen ohne Wohnung, die oft durch chronische Erkrankungen besondere Hilfe brauchen, deren Lebensumstände Erkrankungen begünstigen oder den Verlauf verschlimmern. Hier springt der Verein Arbeit und Gesundheit ein. Manche haben keinen Anspruch auf Krankenversicherung, andere wissen nicht, dass sie ihn hätten und sind nicht in der Lage sich um die notwendigen für eine Versicherung zu kümmern.

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'