Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Blick in den Mainzer Ratssaal
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Stadtratsfraktionen und Ratsinformationssystem
  3. Ratsinformationssystem

Ratsinformationssystem

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:1376/2017  
Art:Anfrage (Stadtrat)  
Datum:19.09.2017  
Betreff:Eindämmung des Rauchens an Haltestellen der ÖPNV (ÖDP)
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Antwort auf Anfrage (Stadtrat) Dateigrösse: 51 KB Antwort auf Anfrage (Stadtrat) 51 KB
Dokument anzeigen: Anfrage (Stadtrat) Dateigrösse: 77 KB Anfrage (Stadtrat) 77 KB

An Haltestellen der MVG wird in verstärktem Maße geraucht.  Das belastet einerseits die Umwelt durch Wegwerfen der Zigarettenstummel besonders ins Gleisbett (Schottergleis, Rasengleis) bei Straßenbahnen und auf den Bürgersteig oder Bushaltestelle bei Bussen. Abfalleimer werden unzureichend genutzt. Andere nichtrauchende Fahrgäste des ÖPNV werden gesundheitlich durch das Passivrauchen geschädigt. Auch die subjektive Beeinträchtigung der Nichtraucher ist enorm.

Ferner stellen Zigarettenstummel eine ernstzunehmende Umweltbelastung dar. Nikotin ist ein stark wirkendes Insektizid. Der Zigarettenfilter aus Celluloseacetat zersetzt sich erst nach vielen Jahren. Die Filter können bis zu 50 % des im Zigarettenrauch enthaltenen Teers zurückhalten (und folglich später an die Umwelt abgeben). Hinzu kommen die weiteren im Zigarettenrauch enthaltenen Stoffe, die in verschiedenen Anteilen vom Filter zurückbehalten werden sowie die im Resttabak enthaltenen Tabakzusatzstoffe. Belastet werden hauptsächlich Gewässer, wenn das Nikotin ins Grundwasser gespült wird.

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'