Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Blick in den Mainzer Ratssaal
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Stadtratsfraktionen und Ratsinformationssystem
  3. Ratsinformationssystem

Ratsinformationssystem

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:0821/2016  
Art:Anfrage (Stadtrat)  
Datum:17.05.2016  
Betreff:Biologische Luftfilterung (FDP)
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Anfrage (Stadtrat) Dateigrösse: 172 KB Anfrage (Stadtrat) 172 KB
Dokument anzeigen: Antwort auf Anfrage (Stadtrat) Dateigrösse: 109 KB Antwort auf Anfrage (Stadtrat) 109 KB

In der Landeshauptstadt Mainz werden die europaweit geltenden Grenzwerte für Luftschadstoffe regelmäßig überschritten. Um dem entgegen zu wirken, haben Mainz und Wiesbaden zum 1. Februar 2013 eine gemeinsame Umweltzone eingeführt. Damit sollten die vom motorisierten Straßenverkehr ausgehenden ökologischen und gesundheitlichen Belastungen verringert werden. Die Menge der Luftschadstoffe konnte nach Einführung der Umweltzone jedoch nicht signifikant gesenkt werden. Durch neue Technologien gibt es aus Sicht der FDP Stadtratsfraktion jedoch nun neue Instrumente, die Luftschadstoffbelastungen ohne weitere Regulierungen dauerhaft signifikant zu senken. So gibt es innovative Erfindungen wie bspw. den „City Tree“ von Green City Solutions. Dieser „City Tree“ soll durch spezielle Mooskulturen und Filtertechniken eine Luftreinigungskapazität von vergleichsweise bis zu 275 Bäumen haben.   

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'